Arbeitsschritte „Neueindeckung“

Entscheiden Sie sich für eine Neueindeckung, so sollten Sie unbedingt auf das Können von anerkannten Fachleuten vertrauen. Auch kleinere Fehler können bei der Neueindeckung eines Daches nämlich schwere Folgeschäden nach sich ziehen.

Für eine vollständige Dachsanierung wird die alte Dacheindeckung in einem ersten Schritt von den Fachleuten abgetragen. Danach wird eine neue Dämmschicht gelegt, anschließend kommen Latten und Konterlatten aufs Dach, dann wird das Dach neu eingedeckt. Dazu müssen passende Dachpfannen ausgesucht werden: vielleicht Biberschwanz oder Doppelmulden-Falzziegel? Was für den Laien eigenartig klingen mag, sind für den Fachmann mögliche Varianten, die er Ihnen gern vorstellt. Neben Dachziegeln gibt es für Steildächer Betondachsteine und mitunter Schiefer als Varianten. Formen und Farben von Dachziegeln unterliegen Trends wie die Kleidermode.

Ganz generell kommt heutzutage mehr Farbe auf die Dächer: Kiefergrün, Dunkelblau und Silberpappel heißen immer öfter Farbtöne, die man neben schwarzen und roten Ziegeln auf Häusern findet. Neben Neuerungen gibt es aber auch bei Dachsteinen Klassiker, die seit Jahrzehnten praktisch unverändert bleiben. Doch nicht jeder Dachstein passt auf jedes Dach. Mitunter reicht beispielsweise statt einer vollständigen eine teilweise Dachsanierung und die alten Latten und Konterlatten können erhalten bleiben. Damit wird jedoch die Auswahl der verwendbaren Dachsteine durch den vorgegebenen Abstand der Latten zueinander eingeschränkt.

Garantie und Gewährleistung

Wetterfahnen und Dachschmuck aus Ton